Was ist die Kantstr. 79?

Ich hatte im Juli 2010 die Möglichkeit, ein stillgelegtes Gefängnis in Berlin zu fotografieren. Es handelte sich hierbei um das ehemalige Frauengefängnis Charlottenburg. Eigentlich sprechen die Bilder für sich, aber einige Sachen konnte ich in Erfahrung bringen und ich muss sagen, es war ein doch eher beklemmendes Gefühl, sich in diesen Mauern zu bewegen. Erbaut 1896 bot es Platz für ca. 100 Häftlinge die sich auf ca. 6 Quadratmeter beschränken mussten. Die Anlage und das Haus sind heute immer noch fast unverändert (Stacheldraht auf den Mauern, Innenaufteilung, Zellen) und wurde im Jahre 1985 geschlossen und nur noch als Lagerstätte für Akten genutzt. Dass man in so eine Einrichtung nicht aus Spaß kommt, ist schon klar, aber wie viele andere Dinge auch, wurde dieses Gebäude im 3. Reich als Jugendarrestanstalt für Mädchen genutzt. Auch Widerstandskämpfer wurden inhaftiert und verbrachten Ihre letzten Tage hier. So auch Libertas Schulze-Boysen, sie hat zehn Tage in der Kantstraße verbracht. Sie starb im Alter von 29 Jahren 1942 unter dem Fallbeil. Eva-Maria Buch, 21 Jahre alt, Maria Terwiel 32Jahre, beide warteten in der Kantstraße auf ihre Hinrichtung und verbrachten zwei Monate in den Zellen. (Widerstandsgruppe “Rote Kapelle”)

Vieles ist nicht mehr bekannt. Heute liegt das Gebäude in Spinnweben, auch wenn es ab und zu von der Filmindustrie genutzt wird, wie z. B. für Szenen aus "Der Vorleser" mit Kate Winslet .

Das Haus steht unter Denkmalschutz und sucht nun einen neuen “Nachmieter”.

Zum nachdenken

Fenster Schließen

Info!       Bilder anklicken    oder    Play-Taste klicken !

Jetzt Foto´s bestellen!

Video Kantstrasse 79 Berlin, ehemaliges Frauengefängnis,

Fotografien und Galeriebedarf  Thomas Gruhlke 17389 Anklam www.peenetal-foto.de